Das neue Gebäude ID

Das neue Gebäude ID

21.10.2010

sept2010id_a Oktober 2010: Es ist soweit! Die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik ist von Gebäude IC in Gebäude ID umgezogen. In den vergangenen zwei Jahren entstand am nordöstlichen Rand des RUB-Campus ein 5-geschossiger Neubau. Eine Mammutaufgabe, betrachtet man die reinen Kennzahlen. Allein der Umzug dauerte sechs Wochen.

sept2010id_b Die Hauptnutzfläche ist rund 17.000 m² groß; als Eingänge, Treppenräume, Aufzüge oder Flure dienen etwa 13.000 m² Verkehrsfläche. Sechs Treppenhäuser, vier Fahrstühle und etwa 1.000 Türen erschließen die Räumlichkeiten. Zwei zusätzliche Etagen sind allein der Haustechnik vorbehalten. Die rund 350 Mitarbeiter der Fakultät und zahlreiche Studierende arbeiten jetzt in 280 neuen Büroräumen, insgesamt verfügt ID über rund 550 Räume.

Stolze 178 Ordner füllen die Revisionsunterlagen zum Bau, hier einige Besonderheiten: Im Gebäude gibt es zwölf Teeküchen und einen zentralen Serverraum mit einer Größe von 180 m². Exakt 9.800 Netzwerkdosen, 29 Gasflaschenschränke, 15 Gerätekühlwasserkreisläufe, fünf Heliumrückführungsleitungen, ein neuer Stickstofftank mit 104 Entnahmestellen und 144 Druckluftentnahmestellen sind in und rund um ID zu finden. Insgesamt wurden 58 Beamer in 38 Seminar-, Computer- und Besprechungsräumen installiert. Der größte Raum ist übrigens Hörsaal ID mit 303 Sitzplätzen. Die erste Vorlesung wird dort am 12. Oktober 2010 stattfinden.

okt2010id_a Zu der Masse an neuen Räumlichkeiten und bewegtem Mobiliar kommen spezifische bauliche Anforderungen, die der hochempfindlichen Technik der wissenschaftlichen Versuchsaufbauten Rechnung tragen. So entstanden auf 5.000 m² insgesamt 115 Labor- und Messräume. Darunter ein Reinraumtrakt, ein zweigeschossiger reflexionsarmer akustischer Messraum und eine zweigeschossige Absorberhalle für normgerechte Antennenmessungen.

okt2010id_d Eine Besonderheit des Neubaus ist die integrierte Geothermieanlage. Sie pumpt über 80 Leitungen Wasser in 130 Meter Tiefe und temperiert es dort. Wieder an der Oberfläche beheizt oder kühlt es ID. Weitere Neuheiten sind Reception (Empfangsbereich mit Infotheke) und Cafeteria in der so genannten Magistrale in Ebene 04 im zentralen Eingangbereich. Sie verbindet den Eingang der Nordstrasse mit dem charakteristischen Brückenzugang im südlichen Campusbereich.

Von der Grundsteinlegung bis zur Gebäudeübergabe vier Jahre nach Planungsbeginn dauerte es ein Jahr und fünf Monate. Der Neubau ID und das zugehörige Werkhallengebäude IDN kosteten insgesamt fast 80 Millionen Euro. Das 1964 gebaute IC-Gebäude wird nun kernsaniert, das Land Nordrhein-Westfalen investiert bis zum Jahr 2015 weitere 290 Millionen Euro aus dem Hochschulmodernisierungsprogramm in die Ruhr-Universität Bochum.

okt2010id_b okt2010id_c sept2010id_d