Veranstaltung: Master-Praktikum Kommunikationsakustik

Nummer:
142160
Lehrform:
Praktikum
Verantwortlicher:
Prof. Dr.-Ing. Rainer Martin
Dozent:
Prof. Dr.-Ing. Rainer Martin (ETIT)
Sprache:
Deutsch
SWS:
3
LP:
3
Angeboten im:
Wintersemester

Termine im Wintersemester

  • Vorbesprechung: Mittwoch den 11.10.2017 ab 13:00 im ID 2/232
  • Praktikum: nach Absprache

Prüfung

Praktikum

studienbegleitend

Ziele

Absolventen sind befähigt, in einem kleinen Team Aufgaben aus dem Bereich der Kommunikationsakustik zu lösen, und die Ergebnisse in ingenieurwissenschaftlicher Weise zu dokumentieren. Sie können gezielt ingenieurgemäße Methoden anwenden, um Messungen im Bereich der Schallmesstechnik durchzuführen. Ferner können sie Verfahren im Bereich der Sprachsignalverarbeitung, inklusive der Methoden des Beamformings anwenden. Sie sind befähigt, im kleinen Team Verantwortung für die Durchführung der Messungen, der Signalverarbeitung und der Auswertung zu übernehmen, und fachkundig Ergebnisse und Probleme zu diskutieren.

Inhalt

Das Praktikum ermöglicht die experimentelle Beschäftigung mit speziellen Fragestellungen, Messverfahren, Geräten und Systemen der Kommunikationsakustik. Sie lernen, mit Hilfe eines Rechners, Soundkarten und verschiedener Software, Messungen im Bereich der Kommunikationsakustik durchzuführen. Dazu gehören z.B. akustische Übertragungsfunktionen, Impulsantworten, Kohärenzfunktionen. Grundlegende Messungen in Schallfeldern werden am Beispiel von akustischen Leitungen und von Räumen vermittelt. Zur Charakterisierung von Räumen werden Nachhallzeiten und Raumimpulsantworten gemessen, und deren Konsequenzen für die Raumakustik ausgewertet. Sie arbeiten mit elektroakustischen Geräten wie Lautsprechern und Mikrofonen, und lernen das Abstrahl- und Empfangsverhalten unter realen Bedingungen kennen. Das Hörvermögen der Teilnehmer wir durch Messungen mit einem universellen Audiometer in verschiedener Hinsicht überprüft, unter anderem mit Methoden der Ton- und Sprachaudiometrie. Schallquellen werden mit Mikrofonarrays geortet und separiert. Verfahren des Beamformings werden anhand von Sprachsignalen untersucht. Ferner lernen Sie grundlegende Eigenschaften des räumlichen Hörens und entsprechende technische Anwendungen kennen.

Voraussetzungen

keine

Empfohlene Vorkenntnisse

Viele Versuche beziehen sich auf Inhalte der Vorlesung "Kommunikationsakustik". Alle anderen Master-Vorlesungen das Instituts liefern jedoch ebenfalls wesentliche Vorkenntnisse.

Um teilnehmen zu können, müssen Sie vorher mindestens eine Vorlesung aus dem Wahlpflichtkatalog des Instituts für Kommunikationsakustik gehört haben.

Materialien

Skript:

Aushang:

Sonstiges

Bei Interesse am Praktikum Kommunikationsakustik wenden Sie sich bitte möglichst früh im Sekretariat.

Die Versuche können nur in Zweiergruppen durchgeführt werden. Es ist daher von Vorteil (wenn auch nicht notwendig), wenn Sie sich bereits zusammen mit einem Versuchspartner anmelden. Zur Anerkennung des Praktikums ist die erfolgreiche Durchführung der folgenden 8 Versuche notwendig:

  1. Mess- und Analysesystem für die Schall- und Schwingungsmesstechnik
  2. Messung akustischer Impedanzen
  3. Raumakustik
  4. Normgerechte Messmethoden der Bauakustik
  5. Elektrodynamische Lautsprecher
  6. Beamforming Lab
  7. Audiometrie
  8. Räumliches Hören

Sämtliche Unterlagen zum Praktikum können unter "Lehrmaterialien" heruntergeladen werden. Für die Anleitung zu den Versuchen benötigen Sie ein Passwort, das Sie bei der Anmeldung erfahren. Das Praktikum wird nicht zu festen Zeiten, sondern flexibel durchgeführt. Zur Durchführung der Versuche setzen Sie sich bitte mit den Betreuern in Verbindung und vereinbaren Termine. Die Namen der Betreuer werden Ihnen rechtzeitig genannt. Zu jedem Versuch ist eine Ausarbeitung anzufertigen, die die Durchführung der Versuche, die Ergebnisse, geforderte Auswertungen und eine Kommentierung der Ergebnisse enthält. Wenn die Versuchsausarbeitungen den Anforderungen entsprechen, werden Sie von den Betreuern anerkannt und das entsprechende Testat erteilt. Pro Zweiergruppe wird nur eine Ausarbeitung verlangt. Es wird aber dringend empfohlen, dass jeder Versuchsteilnehmer zumindest eine Kopie der Ausarbeitung behält. Der Testatbogen wird am Schluss von einem Betreuer unterschrieben. Er bildet damit die Bescheinigung über die erfolgreiche Teilnahme am Praktikum.

Trotz der flexiblen Durchführung des Praktikums sind folgende zeitliche Begrenzungen einzuhalten: (a) späteste Abgabe einer Versuchsausarbeitung zwei Wochen nach Versuchsdurchführung, (b) Abschluss des gesamten Praktikums innerhalb des Semesters.