Veranstaltung: Randomness in Cryptography

Nummer:
150345
Lehrform:
Vorlesung und Übungen
Medienform:
rechnerbasierte Präsentation, Tafelanschrieb
Verantwortlicher:
Jun. Prof. Dr. Sebastian Faust
Dozent:
Jun. Prof. Dr. Sebastian Faust (Mathematik)
Sprache:
Deutsch
SWS:
3
LP:
4.5
Angeboten im:

Prüfung

Mündlich

Termin nach Absprache mit dem Dozenten.

Dauer: 30min
Prüfungsanmeldung: FlexNow

Ziele

Gute Zufälligkeit ist eine fundamentale Voraussetzung für sichere kryptographische Algorithmen. Zufälligkeit wird benötigt um gute Schlüssel zu erzeugen und findet Einsatz bei vielen kryptographischen Algorithmen (wie z.B. beim Verschlüsseln). Leider ist es in der Praxis aufwendig gute Zufallswerte zu erzeugen. Die Vorlesung beschäftigt sich mit praktischen und theoretischen Techniken der Erzeugung von guten Zufallswerten und zeigt auf wie schlechte Zufallswerte in der Praxis zum Verlust von Sicherheit führen können.

Inhalt

Voraussichtliche Themen sind: - Praktische Angriffe auf Systeme mit schlechtem Zufall - Einführung in relevante Konzepte der Informationstheorie - Extraktoren und Kondensers zur Erzeugen von Zufälligkeit - Pseudozufälligkeit - Erzeugen von Zufälligkeit in der Praxis (dev/random und Fortuna in Windows und deren Sicherheitsanalyse) - Kryptographie mit ungenügender Zufälligkeit

Voraussetzungen

keine

Empfohlene Vorkenntnisse

Kryptographie I+II, Interesse an praktischen und theoretischen Fragestellungen in der Kryptographie.