Veranstaltung: Master-Praktikum Automatisierungstechnik

Nummer:
142001
Lehrform:
Praktikum
Verantwortlicher:
Prof. Dr.-Ing. Jan Lunze
Dozenten:
Prof. Dr.-Ing. Jan Lunze (ETIT), M. Sc. Markus Zgorzelski (ETIT)
Sprache:
Deutsch
SWS:
3
LP:
3
Angeboten im:
Wintersemester und Sommersemester

Termine im Wintersemester

  • Vorbesprechung: Montag den 15.10.2018 ab 14:15 im ID 2/553
  • Praktikum Montags: ab 09:00 bis 12.00 Uhr im ID 05/517

Termine im Sommersemester

  • Vorbesprechung: Montag den 16.04.2018 ab 14:15 im ID 2/553
  • Praktikum Montags: ab 09:00 bis 12.00 Uhr im ID 05/517

Prüfung

Praktikum

studienbegleitend
Prüfungsanmeldung: Direkt bei der Dozentin bzw. dem Dozenten

Ziele

Die Studierenden haben Kompetenzen zur selbständigen Lösung kleinerer bis anspruchsvoller regelungs- und automatisierungstechnischer Aufgaben. Darüber hinaus haben sie Schlüsselqualifikationen durch die Arbeit in Kleingruppen mit arbeitsteiliger Durchführung der Experimente.

Inhalt

Das Praktikum vertieft die Inhalte der Lehrveranstaltung 'Automatisierungs­technik' und bietet Möglichkeiten zur Anwendung moderner digitaler automatisierungstechnischer Geräte. Das Praktikum besteht aus den Versuchen:

  1. Aufbau und Erprobung eines Transport- und Fertigungsprozesses.
  2. Synchronisations- und Verladeprozesses.
  3. Einführung in LabVIEW: Kennenlernen von LabVIEW, einer rein grafischen Programmier­sprache, die sowohl in der industriellen Labormesstechnik, als auch in der Steuerungs- und Regelungstechnik eine bedeutende Rolle spielt.
  4. Modellbildung der schwebenden Kugel: Mit einem PXI-Echtzeitsystem des Systems LabVIEW soll der bekannte Versuch 'Die schwebende Kugel' eingehend untersucht werden. Das Ziel ist die Erstellung eines mathematischen Modells, das für die Auslegung eines stabilisierenden Reglers geeignet ist.
  5. Regelung eines Helikopter Labormodells: In diesem Versuch wird ein Mehrgrößenregler entworfen, der Stabilität und Sollwertfolge erzielt, ohne dass die Dynamik der Regelstrecke für den Entwurf bekannt sein muss.
  6. Modellbildung des Dreitank-Versuchs: Die Kommunikationsverbindung zwischen MATLAB und der Spei­cherprogrammierbaren Steuerung von Siemens wird für die Mo­dellbildung des Dreitank-Versuchs angewendet. In diesem Ver­such sollen mathematische Modelle für die Tankbehälter, Pum­pen und Ventile, mit Hilfe geeigneter Versuche, aufgestellt werden.

Voraussetzungen

keine

Empfohlene Vorkenntnisse

Inhalte der Lehrveranstaltung
  • Automatisierungstechnik

Sonstiges

Anmeldung für das WS 18/19: vom 03.09.2018 bis 12.10.2018, ID 2/517, Sekretariat ATP

Die Teilnahme an der Vorbesprechung ist zwingend für den Praktikumsplatz erforderlich (Studierende, die auf der Warteliste stehen, können nur Nachrücken, wenn Sie an der Vorbesprechung teilnehmen). Während der Vorbesprechung ist keine Anmeldung zum Praktikum mehr möglich. Die Einteilung der Gruppen erfolgt in der Vorbesprechung.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zur Versuchsübersicht, Betreuerzuordnung und Termine fin­den Sie auf der Web­sei­te des Lehr­stuhls ATP (www.atp.rub.de).